<meta name="norton-safeweb-site-verification" content="b17063l30kgjoura1oo71xin6c6oam57cntb3j7uf-sie7w6jro7cjc2dlhsn3m0nkb7h4orpx77-7bse0ic7ecldi8c5pqtsev00l6718s-ji39aox5y8pbsqoknjd2" />
<meta name="norton-safeweb-site-verification" content="b17063l30kgjoura1oo71xin6c6oam57cntb3j7uf-sie7w6jro7cjc2dlhsn3m0nkb7h4orpx77-7bse0ic7ecldi8c5pqtsev00l6718s-ji39aox5y8pbsqoknjd2" />
 

Sylvia Witzenmann

Vita Sylvia Witzenmann

 

1941           geboren in München
1968           MBA Fontainebleau
                   Rückkehr nach Deutschland, Arbeit in der Industrie als

                   Führungskraft im Bereich Public Relations.

1972-1974  Studium an der Fachhochschule für Gestaltung in Pforzheim, in den Fächern Malerei, Zeichnen, Grafik und Bildhauerei u.a. bei den Professoren Peter Jacobi, Michael Sandle, Willi Seidel, Fritz Vahle und Werner Weißbrodt. Batik erlernte sie bei Ute Middel, Silberschmieden bei Augenstein und Emaillieren bei Miller.

1974            Übersiedelung nach New York, Ausbildung im Bereich Goldschmieden und Emaillieren bei by Robert Kulicke and Jean Reist Stark.

1978           New Mexiko Reise, von Denver über Mesa Verde, Navajo Reservation, Hopi Land, Pueblo, Santa Fe.

1979            Dabei erwarb sie unwissentlich auch die Kompetenzen, die später für ihre Malerei wesentlich werden sollten. Weiterführende Studien in ver­schiedenen Goldschmiedetechniken, wie Emaillieren, Granulation und Treiben, das Repoussé, bei Bruno Martinazzi.  Über 20 Jahre unter­hielt Sylvia Witzenmann ein Atelier im New Yorker Diamond District, sowie ein Maler Atelier in Hells Kitchen.

1994            Mexiko Reise, von Mexiko City nach Tenochtitlan, Teotihuacán, Xenote, Chichén Itzá und Tulum.

1998            Erwarb Sylvia Witzenmann ein kleines Haus in East Hampton, wo sie bereits seit 1983 die Sommer verbracht hatte. Hier in Springs, am Gerard Drive (wo schon Jackson Pollock und Willem de Kooning ge­wirkt haben) war sie fasziniert von den Küstenlandschaften, dem Was­ser und den wechselnden Lichtverhältnissen.
Bald entstanden neben den plein air gesehenen, stärker mimetischen Taglandschaften, während der Nachtstunden in ihrem Atelier die Nachtlandschaften. Dieser befreiende Prozess führte von der an im­pressionistischer Beobachtung orientierten Wiedergabe des Gesehe­nen hin zu einer inneren Übersetzung in expressive Bilder.

Neben der Landschaft wurde die menschliche Form, immer in unmittelbarer und ex­pressiver Darstellungsweise. zu einem wichtigen Bildmotiv.  Aktuelle oder weltpoliti­sche Ereignisse aber auch universelle Überlegungen zum Wesen des Menschen zur Kultur und den Naturwissenschaften flossen hier in die Arbeiten ein.

Seit Mitte der 90er Jahre nahm Witzenmann an diversen Gruppen- und Einzelaus­stellungen in Deutschland, der Schweiz und der USA teil;
Nennenswert unter anderen sind die »Times Square Lobby Gallery« in New York City, die »ars contemplativa« in Basel.  Einzelausstellungen fanden statt in der Gale­rie Schöner (Königsbach-Stein), Galerie Melnikow (Heidelberg), Sparkasse Pforz­heim (Hauptstelle Pforzheim) sowie in der »Pforzheim Galerie«.

2019            Ausstellung „Sylvia Witzenmann, bald hierhin, bald

dorthin“ Pforzheim Galerie.

2019            Ausstellung „Druckwelten“ Arlinger Baugenossenschaft.
2019            Beteiligung an der Ausstellung DAS KLEINE FORMAT,

Künstlergilde Buslat
          Beteiligung an der Aktion ART TO GO,

Galerie Brötzinger art
          Beteiligung an der ARTOTHEK, ART–ORT–TAT–ORT,

Atelier Gabriele Münster

2020            Kunstpassage Pforzheim

Odysseus, 1995, Kreide auf Papier, 47 x 55,5 cm

Hier finden Sie uns

genauer siehe:

ANFAHRT & ÖFFNUNGSZEITEN

Kontakt

Postalisch:

Künstlergilde Buslat e.V.

Katharinentaler Hof

c/o Norbert Jüdt

Talblickstraße 5

75245 Neulingen

oder  mailen Sie einfach an:

drnjuedt@gmail.com

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Künstlergilde Buslat e.V. (2016) * Programmänderungen vorbehalten!