<meta name="norton-safeweb-site-verification" content="b17063l30kgjoura1oo71xin6c6oam57cntb3j7uf-sie7w6jro7cjc2dlhsn3m0nkb7h4orpx77-7bse0ic7ecldi8c5pqtsev00l6718s-ji39aox5y8pbsqoknjd2" />
<meta name="norton-safeweb-site-verification" content="b17063l30kgjoura1oo71xin6c6oam57cntb3j7uf-sie7w6jro7cjc2dlhsn3m0nkb7h4orpx77-7bse0ic7ecldi8c5pqtsev00l6718s-ji39aox5y8pbsqoknjd2" />
 

Herzlich willkommen auf unserer Internetseite

Der oktober auf dem Katharinenthaler Hof: 

Gudrun Fusch: 

Blütenhimmel | Monotypien und Coulagen

Den Zufall steuern – Druck- und Fließexperimente

 Am kommenden Sonntag, dem 2. Oktober, um 11:00 Uhr eröffnet die Künstlergilde Buslat eine neue Werkschau der Kieselbronner Künstlerin Gudrun Fusch, die mit dieser Ausstellung ihren 80. Geburtstag feiert. Sie gehört als eines der „dienstältesten“ und tatkräftigsten Mitglieder sozusagen zum Urgestein der Gilde, die ihr zu diesem runden Geburtstag herzliche Glückwün-sche und für ihre langjährige Unterstützung einen ebenso herzlichen Dank ausspricht!
Gudrun Fusch begann 1957 ihre Ausbildung zur Dekorateurin und besuchte ab 1959 als Gast-hörerin die Kunst- und Werkschule Pforzheim (aus der die Fakultät für Gestaltung der Hoch-schule Pforzheim hervorging) bei den Professoren Rothe und Wahle. Anfang der achtziger Jahre nahm sie Unterricht bei dem Kieselbronner Maler Otto Theilmann und studierte 1984-1988 an der Freie(n) Kunstschule Stuttgart. Heute blickt sie auf eine lange Reihe von Einzel-ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen zurück, die sich geographisch vom Vogtland bis nach Paris erstrecken. Dort nahm sie 1996 an der Internationalen Biennale für Druckgrafik, Trace-Paris, teil. 
 Nach wie vor ist sie fasziniert vom Spiel mit der Viskosität von Druckfarben und den Fließ- und Mischungseigenschaften von Pigmenten. Mit ihrer großen Experimentierfreude erweist sie sich nach Schiller als «Mensch» in der vollen Bedeutung des Wortes, denn nach ihm ist der Mensch ja nur da ganz Mensch, wo er spielt! Dabei hat sie ihre Fähigkeit, den farbigen Zufall gestaltend zu steuern, bis zur Perfektion weiterentwickelt. Aus der Bewegung heraus und mit Hilfe der Schwerkraft gelingt es ihr, in Monotypien (Einmal-Drucken) und Coulagen (Fließ-bildern) dynamisch-abstrakte und ebenso fantastische wie fantasieanregende Bildstrukturen
und Farbmischungen entstehen zu lassen, die gleichwohl oftmals gegenständliche Deutungen provozieren. Für die musikalische Umrahmung dieser Geburtstagsausstellung hat sie sich Gershwin gewünscht. Dafür konnte die Pianistin Svetlana Rupa gewonnen werden – und allein schon dieser Name hat ja bei dem langjährigen Publikum der Gilde einen hervorragenden Klang! Die Ausstellung ist am 02. | 09. | 16. | und 23. Oktober von 11:00 bis 17:00 Uhr, sowie nach Vereinbarung unter 07231 561814, geöffnet; die Künstlerin ist jeweils persönlich in der Galerie anwesend.

 

Wassermann kommt!
Ja, genau der Prof. Franz Wassermann MD, der den Kammerchor Camerata Carolina der Universität Heidelberg seit seiner Gründung dirigiert und zu internationalen Erfolgen und Wettbewerbsauszeichnungen geführt hat; der als langjähriges Mitglied der Künstlergilde 
schon vielfach bei uns aufgetreten ist und das Publikum immer wieder mit der gleichermaßen dynamisch-variabel-schwungvollen wie auch präzisen Performance seiner hoch motivierten Sängerinnen und Sänger begeistert hat; von dem seine Chormitglieder in liebevoller Hoch-achtung sagen:  »... der hört unsere Fehler, bevor wir sie machen...«; der zwischendrin auch immer wieder mit seinen launigen Moderationen und Anekdoten die Zuhörer erheiert. Jetzt endlich, nach allzu langer Pause, kommt er wieder einmal auf den Katharinenthaler Hof, und zwar mit der «GSG 9» (der «schnellen Eingreiftruppe» der Camerata für besondere Anlässe) und einem Feuerwerksprogramm an Evergreens und Ohrwürmern, das schon andernorts die Hörer von den Stühlen gerissen hat! Unbedingt vormerken:

Sonntag, der 9. Oktober 2022 um 15 Uhr, Eintritt 15 Euro.

 

COVID-INFORMATION

 

Liebe Gäste,

nein, die Zahlen sind nicht mehr rückläufig, die Herbstwelle ist bereits eingeläutet... 

Wir möchten, dass auch vulnerable Personen an unseren Veran-staltungen teilnehmen können, ohne eine Infektion fürchten zu müssen. Sie sind in unserer Klientel überrepräsentiert und haben auch ein Recht auf  ungefährdete Teilhabe am kulturellen Leben. Nicht zuletzt müssen wir dabei an die reduzierten Lüftungs-bedingungen in der Galerie denken.  Wir bitten deshalb um Ver-ständnis, dass wir weiterhin für den Zutritt zur Galerie medizini-sche Masken verlangen.

Nichtsdestotrotz freuen wir uns, dass es weitergeht und hoffen, dass Sie sich durch die Einschränkung nicht abhalten, sondern eher ermutigen lassen, an unseren Veranstaltungen teilzunehmen. Betrachten Sie es nicht als Bevormundung, sondern als ein Angebot an erhöhter Sicherheit.

 

Und hier noch ein Ausblick auf ein besonderes musikalisches Ereignis im November: Erstmals auf dem Katharinenthaler Hof werden preisgekrönte Schüler*innen des Gitarrenorchester Pforzheim e.V. zu hören sein! Termin: 13. November 2022, 15 Uhr: Eintritt 15 €.

 

Das Ausstellungs-Ambiente dazu wird der junge Pforzheimer Künstler Nikola Celic mit Schwarz-Weiß-Fotografien aus selbst gebauten Lochkameras liefern.

Schon wieder vergangenheit:

Zweites Jubiläumskonzert

zum 60-jährigen Bestehen der Künstlergilde

ALI CLAUDI (guit, voc) & HANS-GÜNTHER ADAM (keyb, ped-bass)

 Die Ausstellung von Studierenden der Hochschule Pforzheim zur Saisoneröffnung

Liebe Kunstfreunde,

 

niemand von uns hätte sich wohl träumen lassen, dass wir kurz nach dieser Jahreswende zurückgeworfen sein würden in eine Zeit, die wir in unserem Europa vergangen wähnten – einem Europa, das sich zugute hielt, eine auf den Menschenrechten als gemeinsamen Werten basierte Gemeinschaft entwickelt zu haben und weiterzuentwickeln, in der man Konflikte fried-lich und zum gemeinsamen Nutzen löst. Dass wieder ein nach Bedeutung gierender einzelner Mann sich alle Hebel der Macht sichern würde, um – mit dem Wahn und dem Vorwand zu-gleich, einen Auftrag der Geschichte zu erfüllen – ein Nachbar- und Brudervolk zu überfallen und in einem brutalen Krieg zusammenzubomben. Ein Krieg, der uns nicht unberührt lassen kann und der uns tangiert, ob wir wollen oder nicht. Ein Krieg, für den auch wir unseren Preis werden zahlen müssen, wenn uns unsere Freiheit etwas wert ist.


Da trifft es sich, als hätten wir es abgesprochen, dass die drei Studierenden der Hochschule Pforzheim, deren fotografische Arbeiten wir mit der Ausstellung zum Saisonbeginn würdigen, ausgerechnet diese Farbe und dieses Thema gewählt haben: die Farbe der Trauer und des Leids (andere, positivere Assoziationen mit Schwarz seien hier einmal ausgeklammert) – und  dazu einen Titel, der sich unschwer auch über den auf der Einladungskarte skizzierten Bedeutungs-rahmen hinaus interpretieren lässt: DYSMORPHIA als Chiffre für die Missgestalt eines Exem-plars aus der Gattung Mensch, das anderen seine entfesselte Gewalttätigkeit aufzwingt. Eine Gestalt, die am Ende als Karikatur auf den Trümmern seiner Taten hockt, mit den Fäusten auf die Brust trommelt und ruft: Uga-uga, ich habe Feuer gemacht! So zumindest meine Fantasie (die Sie mir bitte verzeihen wollen).

 

Umso mehr brauchen wir jetzt (neben einer besonnenen Politik) die Kunst – als Mahnerin wie auch als Trösterin. So, wie es kürzlich, mitten im Krieg, ungezählte ukrainische Musiker*innen in anrührender Weise versucht haben, indem sie sich in einer Internetschaltung zusammenfan-den, um jeder für sich und alle zusammen ein Lied aus der Seele des ukrainischen Volkes zu spielen. 

Hier finden Sie uns

genauer siehe:

Anfahrt & Öffnungszeiten

Galerie:

Künstlergilde Buslat e.V.

75177 Katharinentaler Hof

(Gemarkung Neulingen/Ispringen)

 

Kontakt

c/o Dr. Norbert Jüdt

Talblickstraße 5

75245 Neulingen

oder  mailen Sie einfach an:

drnjuedt@gmail.com

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Künstlergilde Buslat e.V. (2016) * Programmänderungen vorbehalten!