<meta name="norton-safeweb-site-verification" content="b17063l30kgjoura1oo71xin6c6oam57cntb3j7uf-sie7w6jro7cjc2dlhsn3m0nkb7h4orpx77-7bse0ic7ecldi8c5pqtsev00l6718s-ji39aox5y8pbsqoknjd2" />
<meta name="norton-safeweb-site-verification" content="b17063l30kgjoura1oo71xin6c6oam57cntb3j7uf-sie7w6jro7cjc2dlhsn3m0nkb7h4orpx77-7bse0ic7ecldi8c5pqtsev00l6718s-ji39aox5y8pbsqoknjd2" />
 

Herzlich willkommen auf unserer Internetseite

AKTUELL:

Herzliche Einladung zur Dezember-Ausstellung von Mitgliedern der Künstler-gilde!

– Das kleine Format (ohne Thema) – 

Die Aussteller*innen sind: Roland BENTZ, Ursula EBERT, Ellen ECKEL, Rolf ELSÄSSER, Gudrun FUSCH, Hartmut HÄCKER, Manfred JESCHKE, Norbert JÜDT, Renè LANG, Ute MIDDEL, Giorgio di MONTELUPO; Brigitte NEUFELDT, Brigitte RUHMANN, Roland RUISZ, Heinz RUPP, Helmut WEISSER, Sylvia WITZENMANN.

Liebe Besucherinnen und Besucher,

 

es steht zwar schon oben auf der Karte, aber man kann ja kaum penetrant genug darauf hinweisen. Leider sind inzwischen die Inzidenzzahlen für Pforzheim über 500 gestiegen, im Enzkreis nähern sie sich gar der 700er-Marke! 

Da uns der Schutz der Gesundheit unserer Gäste sehr wichtig ist (und wir aber auch gar nichts zur Unterstützung des traurigen Trends beitragen möchten), müssen wir deshalb die Teilnahmebedingungen anpassen.

Für die Eröffnung dieser Ausstellung und die weiteren Besuche der Galerie gilt jetzt die 2G-Regel + FFP2-Maske !

1. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. 

2. Zutritt nur mit elektronischem »2G-Nachweis« (geimpft oder genesen)

3. Machen Sie am Eingang von dem Angebot der Händedesinfektion Gebrauch. 

4. Tragen Sie bitte während der gesamten Veranstaltung eine FFP2-Maske und beachten Sie auch im persönlichen Gespräch das Abstandsgebot.

5. Eine Bewirtung findet nicht statt.

6. Tragen Sie bitte unbedingt Namen und aktuelle Kontaktinformationen in die betr. Liste ein, damit ggf. Infektionsketten nachverfolgt werden können.

 

Wieder ist auch die Anzahl der Stühle begrenzt, um die notwendigen Abstände einzuhalten. Bitte überlassen Sie, falls nötig, denjenigen  den "Vorsitz", die auf einen Stuhl angewiesen sind.

 

Und wiederum: Lassen Sie sich nicht von den kleinen Unpässlichkeiten (an die sich die meisten wohl ohnehin gewöhnt haben …), die gute Laune verdrießen!

 

Die Künstlergilde wünscht allen Interessenten, Besuchern, Freunden, Unterstützern und Mitgliedern eine besinnliche Weihnachtszeit und einen möglichst "schwefeldampf- und pulverarmen" Übergang in ein belastungsfreieres, vernünftigeres, friedlicheres und vor allem gesundes Neues Jahr!

 

Und so geht es im Januar weiter:

Sofern uns die beschleunigt ansteigenden Inzidenzzahlen nicht noch einmal einen Strich durch die Rechnung machen, freuen wir uns auf das traditionelle Neujahrs-konzert des Salonensemble Sentimental unter der Leitung von Claudiu Rupa, und zwar am 9. Januar 2022 um 15 Uhr. Mit dem Konzert endet dann gleichzeitig die Jahreswendeausstellung der Mitglieder.

Hierzu laden wir an dieser Stelle schon herzlich ein!

Danach beginnt die Winterpause auf dem Katharinenthaler Hof.

 

Rückblick​

07.11.2021

03.10.2021

05.09.2021

01.08.2021

04.07.2021

06.06.2021

 

06.06.2021

 

Liebe Gäste, Zuschauer, Freunde und Förderer der Künstlergilde Buslat,

 

es ist tatsächlich noch wahr geworden: Heute Morgen um 7:15 h war der Film zur Ausstellungseröffnung von Youtube zur Veröffentlichung vorbereitet – dieser Prozess hat aufgrund der Datenmenge von mehr als 7 Gigabyte offensichtlich die ganze Nacht gedauert...

Unsere Nachricht von gestern leibt noch stehen, damit Sie die Informationen zum persönlichen Besuch der Galerie mit dieser wunderschönen und gleichzeitig tiefsinnigen Ausstellung noch nachlesen können. In diesem Punkt hat die Nachricht den Film ja bereits überholt – zu unserer großen Freude konnte Sylvia Witzenmann nun doch noch persönlich pünktlich zur Ausstellungseröffnung nach Deutschland kommen!

Und hier ist der Link, der nach wie vor gültig ist:

 

https://youtu.be/Qx8ICbH7qoM

 

Als Alternative  sei hier noch ein Link über die Website von Sebastian Seidel eingefügt, dem Regisseur, Kameramann, Gestalter und Techniker dieses Films in einer Person:

 

Durchblicke – Einblicke – Sebastian Seibel Fotografie (sebastian-seibel.de)

 

 

----------------------------

Rückblick:

05.06.2021

 

Liebe Gäste,

 

nun haben wir den Juni erreicht – und es geht tatsächlich aufwärts!


Für unseren Film zur virtuellen Vernissage am morgigen Sonntag um 11:00 Uhr wurden heute in der Galerie die letzten Aufnahmen gemacht, momentan läuft Sebastian Seibels Filmwerkstatt auf vollen Touren, und wahrscheinlich noch heute Abend, spätestens morgen Vormittag kann der Link zum Eröffnungsfilm bekannt gegeben werden. Bitte schauen Sie dazu ab 10:00 Uhr auf dieser Startseite unserer Homepage nach. Wenn Sie ihn anklicken, sollte sich die betreffende YouTube-Seite automatisch öffnen. (Wenn das nicht klappt, kopieren Sie den Link und fügen ihn in die Adresszeile Ihres Browsers ein. (Und dann die Eingabetaste nicht vergessen!)

An den folgenden drei Sonntagen (13. | 20. | 27. Juni) ist die Galerie zu den üblichen Zeiten von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet, und Sie können unter Beachtung der aktuellen Vorsichtsmaß-nahmen ohne Anmeldung vorbeikommen! Die Voraussetzungen für den Besuch sind dieselben, wie sie der Kunstverein Reuchlinhaus bereits veröffentlicht hat (siehe unten).

 

Alle Beteiligten freuen sich natürlich sehr, wenn Sie zeitgleich mit der Künstlerin im virtuellen Ausstellungsraum anwesend sind und sich – sofern Sie registrierter YouTube-Nutzer sind –auch mit Ihren Kommentaren, Fragen, Anmerkungen als Besucher sichtbar machen. Ihre Äußerungen werden dann in Echtzeit übertragen, so dass sich möglicherweise sogar der eine oder andere Dialog entwickeln kann.

Über die Ausstellung schreibt die Kunsthistorikerin und Kuratorin Regina M. Fischer, die auch den virtuellen Rundgang zusammen mit der Künstlerin durchführt:


»Sylvia Witzenmann
Durchblick – Einblick
Ausstellung bei der Künstlergilde Buslat (06.06.-27.06.2021)
                    
Geprägt durch ein kulturell reiches Elternhaus, begann die in Pforzheim aufgewachsene und in New York und Miami lebende Künstlerin früh mit zeichnerischen und farbigen Arbeiten.

Studien der Malerei, Grafik und handwerklichen Techniken an der Pforzheimer Fachhochschule für Gestaltung sowie das Erlernen der Goldschmiedekunst in Pforzheim, Ansedonia und New York folgten. Dabei erwarb sie beim Goldschmieden unwissentlich auch die Kompetenzen, die später für ihre Malerei wesentlich werden sollten.
Reisen bilden eine zentrale Inspirationsquelle für Sylvia Witzenmann. Neben der Landschaft sind es vor allem die Geschichte und die Mythen der Völker und Kulturen, die die Künstlerin in ihren Arbeiten aufnimmt.

So kreisen die südfranzösischen Zyklen Saint-Émilion  auch um die uralten Kathedralen und Felsenkirchen, die Grabstätten und Altäre aus dem 9. Jahrhundert, die in den Fels gehauen sind. Im Roussillon, der ockerfarbenen Landschaft mit den grünen Zypressen, besuchte sie die Fontaine de Vaucluse und wandelte auf den Spuren von Petrarca.

Unter Verwendung der dort abgebauten Pigmente nimmt sie sowohl in der Materialität wie im Motiv die Landschaft mit ihren uralte Mythen auf.

Ebenso zeigt die Künstlerin eine Serie von Linolschnitten auf verschiedenen Untergründen.
Aus großen Platten eines handelsüblichen Industrie-Linoleums schnitt sie mit Goldschmiedewerkzeugen Kombinationen aus Buchstaben, also Schrift und ornamentalen Strukturen ein. Der Abdruck erfolgte dann mal auf leicht durchscheinendem Transparentpapier,  mal kompakt auf dickerem Papier. 

In der dritten und jüngsten Serie nimmt die Künstlerin auf die Corona Pandemie Bezug. Über Tage und Wochen notierte sie dabei ihre persönlichen Gedanken zu dem bedrohlichen Virus. Sie thematisiert die zunehmende Verunsicherung und die Machtlosigkeit des Einzelnen gegenüber der Pandemie. Gleichzeitig scheint Sylvia Witzenmann in der intellektuellen Auseinandersetzung, der Reflektion der wissenschaftlichen Erkenntnisse, der gesellschaftlichen Realität und einer philosophischen Auseinandersetzung eine eigene kreative Bewältigungsstrategie zu entwickeln.«

Zu den Besuchsbedingungen verändern wir leicht den Wortlaut der letzten Einladung des Kunstvereins Reuchlinhaus:
»Für den Ausstellungsbesuch in der Galerie Katharinenthaler Hof ist ein tagesaktueller negativer Testnachweis oder ein Impfpass (sofern die zweite Impfung seit mindestens 14 Tagen abgeschlossen ist) oder der Nachweis der Genesung (die mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt), erforderlich.
Die bekannten Hygieneregeln inkl. Maskenpflicht gelten weiterhin, auch die Besucherzahl ist weiterhin begrenzt, aber es sind keine Terminreservierungen mehr nötig« (diese Obergrenze wird erahrungsgemäß ohnehin nicht erreicht B–´bei der virtuellen Eröffnung darf die Zahl natürlich gerne grenzenlos sein...)

 

Herzliche Grüße aus dem letzten Tunnelstück
Ihre
Künstlergilde Buslat e.V. 

Hier finden Sie uns

genauer siehe:

ANFAHRT & ÖFFNUNGSZEITEN

Kontakt

Postalisch:

Künstlergilde Buslat e.V.

Katharinentaler Hof

c/o Norbert Jüdt

Talblickstraße 5

75245 Neulingen

oder  mailen Sie einfach an:

drnjuedt@gmail.com

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Künstlergilde Buslat e.V. (2016) * Programmänderungen vorbehalten!